Kreditech: A credit check by social media

Kreditech ft.com financial times alexander graubner müller rene griemens

The company was founded in 2012 by Alexander Graubner-Müller and Sebastian Diemer, both of whom had worked at the German tech start-up conglomerate Rocket Internet. While at Rocket, the two men looked for a partner to provide financial services to ecommerce customers in emerging markets, but they struggled to find a solution.

Mr Graubner-Müller, who took over as chief executive in November with Mr Diemer moving on to focus on longer-term strategy, says: “Banks were lacking the ability to evaluate this type of customer . . . or credit application processes were not designed to be user-friendly in an online context.”

The new chief executive has the fidgety and mildly impatient look of a bright schoolboy, with blond hair and dark-rimmed glasses. Mr Griemens, whose career spans two decades, has a more relaxed and affable manner. He joined the company in 2013 and his CV includes stints at Citibank in London, McKinsey in Portugal and most recently a boutique bank in Berlin.

Kreditech CEO Alex Graubner Müller (AGM) and CFO Rene Griemens at the rooftop terrace of the fintech startup office in Hamburg Germany

The location of Hamburg for the company’s headquarters is down to chance. The two founders were based there at the time and found angel investors locally. The city’s handsome brick architecture and lively clubs and bars make it attractive to staff. Kreditech has a workforce of about 200 worldwide.

New online lenders take aim at FICO credit score system

Online lenders turning to new ways of weighing up applications

Given the number of people worldwide lacking a credit score, it is unsurprising that Kreditech is not the only business trying to apply new technology to assess a borrower’s trustworthiness.

However, Oliwia Berdak, an analyst at Forrester, warns that innovative credit scoring systems have yet to come under pressure. She says: “The problem is that it’s early days, and they haven’t gone through a financial crisis that would put great stress on these loans.”

To this, Mr Griemens says: “Our system has in general worked well also in negative macroeconomic environments; of course it needs to ‘learn’ how to deal with such environments but overall we expect that the models can adapt faster and better than credit officers have done in the last 2,000 years of banking.”

*This article was amended to correct a fact about Avant’s evaluation process

Adjust Closes $17M Round Led By Highland Europe

Techcrunch Logo

Hot on the heels of raising a new $379 million fund aimed at startups at the growth stage, Highland Europe has led a $17 million round in mobile app intelligence and analytics startup Adjust. This brings total funding since being founded in 2012 to $30 million.

The Berlin-headquartered company (formerly known as Adeven) — which as additional offices in San Francisco, Istanbul, Beijing, Shanghai, Tokyo and Sydney — offers an open source SDK that enables app developers to track and analyse things like user acquisition, feature releases, and user lifetime cohorts. That data can then be used to better market their wares to users.

Noteworthy, Adjust is also revealing that this year it became profitable, citing the growth of mobile-first companies as key to its own growth. It claims app clients such as Zalando, Rovio and 99Taxis, in addition to brands like Universal Music, Yandex and Sony Music. The startup also works with advertising and media agencies, including Vivaki, Publicis and GroupM.

Meanwhile, Adjust says it will use today’s new capital to accelerate its product expansion, and further develop its ability to filter out fraudulent traffic, and support user-friendly advertising practices and privacy protection in mobile marketing. The latter remains a hot topic in the ad industry, not least in Europe.

Krediech raised 82,5 million Euro from the U.S. private equity

Techcrunch Logo

Another startup out of Europe focused on finance has raised a hefty round of funding.Kreditech, a German company building a suite of credit and banking products for consumers who have little or no credit history, has raised €82.5 million ($92 million) to continue adding more products and geographies to its platform.

Confirming what we reported when we first broke news of the round in July, investor and PayPal co-founder Peter Thiel is investing in this Series C round, alongside Amadeus Capital Partners and existing investors Värde Partners, HPE Growth Capital and Blumberg Capital. The round was led by U.S.-based private equity firm J.C. Flowers.

Speaking to TechCrunch about the news, Kreditech CFO Rene Griemens declined to comment about the company’s valuation except to note that it has “more than doubled” from the last round, when it raised $40 million. That round, according to Kreditech itself, valued the company at $190 million, although Griemens points out with currency fluctuations and inflation, it’s inaccurate to simply double that number.

He also added that the round is not completely closed and so there may be more from another financial investor coming. (In our original report, Kreditech was in the process of raising $100 million, and we have now confirmed that this, or slightly above it, is still the final number the company is targeting.)

The company remains unprofitable, and while it is not disclosing revenue numbers, Griemens says operating losses were halved in the first half of the year compared to the same period in 2014. Revenues are also growing at a treble rate, he added.

Kreditech today does most of its business in Poland, Spain, the Czech Republic, Mexico and Russia, using its platform to pitch not to users who might have other access to credit and banking facilities, but those who lack the credit history to borrow money through other means.

Kreditech gets around this conundrum with technology: The company has developed algorithms that weigh up some 20,000 different data points to assess an application. Greimens says that 2 million people have been scored, and the company has extended 500,000 loans to date.

Focusing on demographics that have traditionally been considered risky, the company has seen some controversy, too. Some German news outlets reported over the summer that the company’s growth was stalling and that it was having trouble raising its Series C. There is also the association of loaning money to people who may not be in a position to pay it back, a conundrum that shaped and ultimately disgraced another European fintech startup, the payday loans company Wonga.

“A lot of the noise around the company was due to the uncertainty of closing the round, and the long time we took to find a new investor,” Griemens says. “In May we closed part of it and that helped us to take more time for main part of the round,” he added, referring to Thiel and Amadeus investing earlier than the rest of the group.

He adds that the nature of Kreditech’s business may also play a role, and believes what Kreditech does is not the same as Wonga. “I think that what many people in developed countries don’t understand is that you can’t do financial inclusion for the underbanked at the same APR as you have in a developed country. We are improving conditions for people, people who have had no access to proper financing before.” He says typical APRs are around 30 percent, similar to credit cards in those same regions.

Going forward, the plan is to launch in Brazil sometime in the next year, and to continue expanding the products Kreditech offers. Currently, there are several brands that the company uses with consumers — Kreditech is just the overall company’s name — and Griemens says the different products will over time be consolidated under one brand, Monedo. It’s also growing average loan sizes, which are currently between €800 and €1,500, versus the microloands of €200-€400 that were its initial mainstay.

“There are people without access to fair and affordable credit in every market we have analyzed, and technology is enabling new and better ways of offering credit to these customers,” said Loren Felsman of J.C. Flowers in a statement. “Kreditech has developed a remarkably sophisticated approach to real-time consumer banking, and focuses on markets that are relatively less well-served by traditional credit bureaus and financial services providers.  Most lenders, including those built on modern technology, may not crack these markets for years.” Felsman is also joining the startup’s board.

Russische Startups in Deutschland

Logo_Goethe-Institut

published under Startups

 

Im letzten Jahr haben russische Unternehmer damit begonnen, sich aktiv den europäischen Markt zu erschließen. Besonders attraktiv ist Deutschland. Und wenn es früher lediglich darum ging, eine Firma registrieren zu lassen, um so die Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen, dann sind die Geschäftsleute von heute fest entschlossen, zunächst den heimischen Markt zu erobern und dann mit ihrem Unternehmen auch international zu expandieren. Wir haben mit russischen Startups gesprochen, die in Deutschland arbeiten, über die Gründe für ihren Umzug, ihre Erfolge und Hoffnungen.

 

Karriere machen

Mila Sukhareva ist lange vor der heutigen Krise nach Deutschland gekommen. Im Jahre 2006 hat sie noch in Moskau gearbeitet und die deutsche Firma Bigpoint beraten, die sich auf Online-Spiele spezialisiert hat. Nach einiger Zeit bot man ihr einen Job am Hauptstandort in Hamburg an. Dort hat Mila den Unternehmensbereich Geschäftsentwicklung in Osteuropa und Russland geleitet. „Innerhalb weniger Jahre sind wir zur größten Internet-Firma Deutschlands geworden, zu einem der größten Entwickler und Publisher von Spielen in Europa mit einer Basis von 300 Millionen Nutzern weltweit“, erzählt sie. „Der Wert unseres Unternehmens wird auf 600 Millionen Dollar geschätzt und mein Bereich hat 30 Prozent aller Gewinne generiert. Bigpoint hat Büros in der ganzen Welt eröffnet, von Singapur bis San Francisco, und ist – wie Sukharewa es formuliert, zu durchstrukturiert geworden. Das war der Moment, als sie beschloss, ihr eigenes Unternehmen zu gründen.

Ihre Chefs waren einverstanden, in das neue Startup zu investieren und Mila Sukhareva hat meetOne gegründet und geleitet. Diese Firma hat Online-Partnervermittlungsdienste angeboten und dabei Techniken aus der Welt der Spiele genutzt. Nach anderthalb Jahren wurde sie Teil von ProsiebenSat1, einem der größten Medienkonzerne Europas.

Parallel dazu hat Mila mit einem Partner den Investmentfond YoungBrains gegründet. Mittlerweile umfasst das Portfolio 12 Unternehmen. Nach zwei erfolgreichen Geschäftsabschlüssen haben sich die Investitionen bereits zu 1.000 Prozent rentiert. Außerdem wurde die Unternehmerin im Jahre 2012 zur Mitbegründerin von des Finanzdienstes Kreditech, dessen Bewertung bereits die Schwelle von 500 Millionen Dollar überschritten hat, und im vergangenen Jahr hat sie die Online-Zeitschrift für ambitionierte Geschäftsfrauen EditionF ins Leben gerufen. Jetzt arbeitet sie am Aufbau der Firma Casafari, die einen Dienst für den Kauf von Immobilien im Ausland entwickelt.

Mila lebt in Hamburg und Mallorca. „Zu den Geschäften in Deutschland sind der spanische Lebensstil, das wunderbare Wetter, das Essen und der Sport ein hervorragender Ausgleich“, erklärt sie.

 

Sich mit anderen zusammentun

Olga Steidl hingegen hat sich erst in Deutschland niedergelassen, nachdem sie mehrere Jahre lang in anderen europäischen Ländern gelebt hat. Im Jahre 2013 ist sie aus Zürich nach Berlin gezogen, wo sie zunächst in einer der Firmen von Yandex gearbeitet hat, anschließend hat sie dem Startup für Sprachnachrichten Talkbits vorgestanden. „Dort gibt es keine Startup-Gemeinschaft“, erklärt sie ihren Entschluss umzuziehen. Die Geschäfte in der deutschen Hauptstadt weiter auszubauen hat ihr das Startup EyeEm nahegelegt. Im ersten Monat hat sie den Mitbegründer der Firma Inbot kennengelernt, die sich mit dem mobilen System zur Steuerung von Kundenbeziehungen befasst. Schon bald wurde Olga Direktorin für die Entwicklung dieser Firma.

Inbot wurde in San Francisco gegründet. Aber ein Entwicklungsbüro in Europa zu unterhalten, erwies sich als kostengünstiger (neben dem Berliner Büro gibt es noch eine Vertretung in Helsinki). In Berlin hat Inbot ein Penthouse im Stadtzentrum gemietet. Die Firma hat 10 Angestellte, unlängst wurde der erste Deutsche eingestellt. Das möchte Steidl besonders hervorheben.

Bis zu diesem Zeitpunkt war sie die einzige von allen Mitarbeitern, die Deutsch sprach, da sie als Kind in Deutschland zur Schule gegangen ist. Allerdings sagt sie auch, dass man in Berlin diese Fähigkeit kaum benötigt: sowohl der normale Bürger als auch die Investoren sprechen im Allgemeinen gut Englisch. Die Firma hat 2,6 Millionen Dollar Investitionskapital aufbringen können und will das Entwicklungstempo auf keinen Fall drosseln.

 

Eine Nische finden

Im März hat der Online-Bildungsdienst „Yaklass“ seinen Vorstoß auf den deutschen Markt verkündet. Als Teilnehmer an den Programmen „Skolkovo“ und von Microsoft, mit denen Lehrer Kontrollarbeiten und Hausaufgaben elektronisch schreiben lassen bzw. aufgeben können, hat der Dienst einen Vertrag mit der österreichischen Schule dr. Roland unterzeichnet, als Grundlage für den Start einer deutschen Version des Produkts.

„Der europäische Markt im Bereich der elektronischen Bildung zielt auf Innovationen und bei aller Sättigung dieses Markts ist unsere Nische, bei der es um das Erlernen und Festigen von praktischen Kenntnissen geht, noch frei“, sagte damals der Generaldirektor des Unternehmens Valeri Nikitin. Jetzt übersetzen die Fachleute von dr. Roland die Materialien von Yaklass ins Deutsche. Auf den Markt, zu dem ca. 50.000 Schulen zählen, will die Fima am 1. September damit gehen. Vermutlich wird das Abo teurer sein als es gegenwärtig mit 690 Rubel jährlich kostet, aber im Unternehmen hofft man auf eine entsprechend hohe Nachfrage.

Das deutsche Abonnement ist natürlich für das Startup keine Versicherung gegen ein Scheitern. Die Möglichkeit, dass es nicht klappt, besteht auch hier. Aber sich auf den europäischen Markt zu wagen, bedeutet für viele russische Firmen die Gelegenheit, eine gemeinsame Sprache mit internationalen Investoren zu finden und Gewinne in harter Währung zu erzielen. Somit wird die Zahl der Startups, die umziehen wollen, wahrscheinlich noch zunehmen.

 

IDnow: Erfolg mit Verspätung

wiwo-gruender-logo2015

Das Start-up IDnow ersetzt das unbeliebte Postident-Verfahren durch Videochats. Anfangs war ein Konkurrent dabei schneller – doch nun haben die Münchner prominente Kunden gewonnen.

Als Felix Haas im vergangenen Jahr sein neues Start-up IDnow startete, waren die Erwartungen groß. Haas hatte zuvor die Ticketplattform Amiando gegründet und dann an Xing verkauft. Mit IDnow wollen Haas und sein Team das alte Postident-Verfahren bei der Eröffnung von Konten und anderen Finanzgeschäften überflüssig machen. Die Alternative: eine Identifikation per Videochat.

Dazu muss sich der Kunde mit einem Bankmitarbeiter verbinden und seinen Ausweis in die Kamera halten. Bundesfinanzministerium und Bafin haben die „Fernidentifizierung“ per Videoübertragung im Vorjahr zugelassen.

Banken wie die ING Diba oder die DKB entschieden sich dafür, dass neue Verfahren anzubieten. Beste Voraussetzungen also für das Münchner Start-up. Doch das Geschäft machte erst einmal ein Konkurrent: Das Berliner Unternehmen WebID Solutions sorgte bei zahlreichen Pilotprojekten für die technische Umsetzung, auch die Targobank entschied sich Ende 2014 für deren Lösung.

„Die waren am Anfang im Vertrieb schneller unterwegs“, räumt Haas ein. Doch inzwischen hat IDnow aufgeholt und sich dabei einen ganz großen Namen geangelt. Auch die Commerzbank bietet seit einiger Zeit die Onlinelegitimation an und arbeitet dabei mit IDnow zusammen. Auch verschiedene weniger bekannte Banken konnte Haas als Kunden gewinnen, dazu eine ganze Reihe von Fintech-Start-ups wie Auxmoney, Smava, iwoca, Vaamo oder Number26. „Viele hat überzeugt, dass man unsere Lösung schon in Apps einbauen kann“, sagt Haas.

Einen wesentlichen Beitrag habe zudem das neue Management-Team um Michael Sittek, zuvor Manager bei Amazon Payments, geleistet. Er hat zum Jahresanfang das operative Geschäft als CEO übernommen. Haas, der IDnow mit ehemaligen Amiando-Mitstreitern gegründet hatte, ist in den Aufsichtsrat gewechselt.

Die Geschäfte entwickeln sich inzwischen gut. Nachdem die Technik bis Ende 2014 noch kaum zum Einsatz kam, wickelt IDnow inzwischen eine dreistellige Zahl an Videoidentifikationen pro Tag ab.

Im kommenden Jahr hofft Haas auf einen weiteren Schub. Denn dann soll eine neue EU-Richtlinie in Kraft treten, die auch den nächsten Schritt vereinfacht, das Ausdrucken und Unterschreiben der Verträge. „Man kann dann vollelektronisch rechtsgültige Unterschriften leisten“, sagt Haas, „und braucht nicht wie bisher eine nervige Hardware, die niemand hat.“ Stattdessen werden die Verträge am Bildschirm angezeigt und während des Videochats mit einem Bankmitarbeiter erfolgt die Freigabe per Mausklick.

Kreditech – Kreditvergabe per selbstlernendem Algorithmus

  horizont logo

Die Gründer von Kreditech (Bild: Unternehmen)

Die Branche, die derzeit am medienwirksamsten umgepflügt wird, ist die Finanzbranche. Hier schicken sich dutzende Startups an, das Geschäftsmodell der etablierten Banken auf den Kopf zu stellen. Das Hamburger Fintech-Startup Kreditech ist dabei ein echter Überflieger. Es nutzt Big Data und komplexe selbstlernende Algorithmen, um Kreditentscheidungen innerhalb weniger Sekunden zu treffen. Die Vision der “digitalen Bank” hat unlängst auch Top-Investor Peter Thiel überzeugt. Insgesamt hat Kreditech bislang 263 Millionen US-Dollar eingesammelt.
Die Gründer von Kreditech
Gründer: Alexander Graubner-Müller, Sebastian Diemer
Gegründet:2012
Standort: Hamburg
Segment: Finanzen

Kreditech Gets $200M

Techcrunch Logo

Kreditech, the consumer finance startup that focuses on lending money to “unbanked” consumers with little or no credit rating, is today announcing a hefty line of funding that it will use to expand its business. It is getting a $200 million credit line from Victory Park Capital, one of the largest in the history of online lending services.

Kreditech is not disclosing its valuation but as an estimate, we know that the company is preparing in March/April to raise a Series C round at a $750 million pre-money valuation (and as a point of comparison of growth, its $40 million Series B was at a $190 million valuation). The longer-term aim is for an IPO in two to three years, after the current pace of expansion slows down.

Indeed, the credit line comes at a time of rapid growth for Kreditech, currently at a rate of 500% in the last 12 months and 60-80% per quarter, according to its CFO Rene Griemens. “We don’t see any resistance in the market,” he says. “The appetite for the product we offer from the perspective of a relatively small startup is unlimited.”

As a measure of how significant this current credit line is as boost to the company’s service, prior to this Kreditech had only raised credit lines totalling $30 million, using its own profits to loan money out for a total run ate of $130 million. In other words, this latest injection from Victory Park is nearly ten times the amount Kreditech has ever raised in credit.

Kreditech, based out of Hamburg, Germany and co-founded by people with expertise in machine learning and aggressive e-commerce expansion (via stints at Rocket Internet) has to date built its service out mainly in Europe and says that it is profitable in those markets that it has targeted early on.

These include Spain, Poland, Czech Republic, Russia and Mexico. Going forward it has its eyes set on more growth in its established markets, but also building out in to new ones such as Brazil. In all, it estimates that its target user base is close to 4 billion users, but that

For now, the U.S. is not among that list: “We have down prioritized the U.S. because there are so many other players there. It’s a strategic de-priortization, but it’s huge opportunity so I wouldn’t rule it out.”

Similar to other consumer finance startups like Kabbage (which also raised its last $75 million credit line from Victory Park), Kreditech has built its business, and its standing with investors, on a big data approach to lending.

In the case of Kreditech, the company uses some 20,000 data points to assess a person’s suitability as a loan candidate, ranging from single lines in bank account statements to behavioral info such as a person’s interactions with web sites and also social data.

These data points are then grouped into clusters — several hundred of them — which determine how likely it is that someone will pay back a loan, before that person is approved. This rigorous process keeps the acceptance rate relatively low — 80% of applicants can be refused — but success in recouping money high.

Originally developed by the two co-founders, those algorithms are now honed by a team of engineers. In a staff of about 200 over half are programmers, Griemens tells me, while the rest are focused on business development and marketing.

The business development is an interesting area to watch: today the company is very direct-to-market but the aim will be to make more strategic partnerships in the future to target more consumers. These could involve investments and partnerships with the very banks that Kreditech is disrupting with its loan and financing offers, or potentially others that have already established relationships with consumers who are spending money.

While those potential partners do not include Amazon — Griemens says it’s not active enough (yet) in the markets that Kreditech has targeted to date — they will include “other large e-tailers who are.”

Interestingly, Amazon came up in the conversation for another reason. Griemens describes the company ambitions to become the ”Amazon for consumer funding”, positioning it as a one-stop shop for financial services.

To that end, it has just this month acquired a company out of Poland to expand its tools for consumers and its own credit rating services. “It will be a whole new experience for our customers,” he says. “What Amazon has done for commerce, we would like to do for how you manage your own finances.”

Victory Park Capital has a strong track record backing finance startups that need credit facilities, with others including Borro and Kabbage.

meetOne – die Dating-App mit Voting-Funktion

meetOne verspricht den Nutzern ein hohes Maß an Flirtspaß. Besonders für die Fotovotings ist die Dating-App bekannt. COMPUTER BILD hat die Anwendung ausführlich getestet

 

Die Dating-App meetOne bietet vor allem eines: unverfänglichen Online-Flirtspaß. meetOne ist besonders für seine Fotovotings bekannt, die bereits als Markenzeichen der Dating-App gelten. Die hohe Mitgliederzahl sowie die regelmäßige Aktualisierung der Software sprechen für meetOne und machen die Dating-App zu einem attraktiven Kennenlern- und Flirtportal für Smartphone-Nutzer.

Das innovative Konzept von meetOne

meetOne versteht sich als Online-Community, bei der es nicht nur ums Dating geht, sondern auch darum, neue Bekanntschaften zu schließen. Hier treffen sich Leute, um unverbindlich zu flirten, miteinander ins Gespräch zu kommen und einfach Spaß zu haben. Und mit etwas Glück findet sich vielleicht auch die große Liebe.

In jedem Fall kommt aber die Unterhaltung nicht zu kurz, dafür sorgen die zahlreichen Spiele, die sich zu einem großen Teil um das Thema Fotovoting drehen. Das Fotovoting, bei dem Mitglieder die Fotos anderer Nutzer bewerten, ist nicht nur ein kurzweiliger Zeitvertreib, sondern dient auch als Eisbrecher, sodass Mitglieder unverfänglich erste Kontakte knüpfen können.

meetOne – vor allem bei Jüngeren beliebt

Bei meetOne sind Menschen verschiedenen Alters registriert, die 20- bis 35-Jährigen stellen unter den rund 800.000 Nutzern jedoch die größte Gruppe. Das anteilige Verhältnis zwischen Männern und Frauen ist nahezu ausgeglichen. Die Ziele der Mitglieder sind dagegen sehr unterschiedlich. Während die einen auf einen kurzweiligen Zeitvertreib und nette Flirts aus sind, suchen die anderen die große Liebe. Im Großen und Ganzen gehen die Nutzer aber sehr offen mit ihren Absichten um, Fake-Profile sind selten.

Das ist das neue Startup der Amiando-Gründer

Gruenderszene Gründerszene Logo
Wider den Gang zur Post-Filiale

Felix Haas, Sebastian Bärhold, Armin Bauer, Dennis von Ferenczy – diese vier sind keine Unbekannten in der deutschen Startup-Szene: Mit dem Aufbau der 2006 gegründeten Online-Ticket-Plattform Amiando und dem 10,35-Millionen-Exit an das Business-Netzwerk Xing Ende 2010 haben sie sich längst einen Namen gemacht. Seit dem Ausstieg bei der inzwischen in Xing Events umbenannten Plattform im September 2012 hat sich insbesondere Haas als Business Angel hervorgetan.

Nun wollen sie auch wieder selbst aktiv werden. Mit IDnow starten sie über ihre Holdinggesellschaft Jet A wieder ein eigenes Projekt, finanziert haben sie es aus eigener Tasche. Bereits im vergangenen Jahr haben sie das Startup in München gegründet – die Idee gab es bereits Ende 2012, wie Mitgründer Haas gegenüber Gründerszene verrät. Was hinter IDnow steckt? Die Neuerfindung des langsamen und in die Jahre gekommenen Postident-Verfahrens: Weil niemand sich gern in der Postfiliale in die Schlange einreiht um sich mit Personalausweis zu identifizieren, will das Team den umständlichen Prozess ins digitale Zeitalter übertragen.

Insbesondere im Wachstumsbereich FinTech, also bei Direktbanken, Filialbanken, Kredit- und Finanzierungsanbietern, Kreditkartenanbietern oder Direktversicherungen, soll das neue Startup schnell unverzichtbar werden: Wer Konten, Depots, Kredite oder andere Finanzprodukte beantragen will, muss sich bislang über das Postident-Verfahren identifizieren, erklärt Mitgründer Haas, der das Startup mit den Gründerkollegen Bärhold und Bauer führt – von Ferenczy agiert als Berater.

Weil der Online-Beantragungsprozess durch das Identifikationsverfahren unterbrochen wird, seien oft hohe Abbruchraten die Norm, so Hass – und das bereite der Branche zunehmend Sorgen. Der Vorteil des neuen Angebots für Anbieter: Die Hürden für die Nutzung neuer (Finanz-)Produkte sinken deutlich, weil die notwendige Identifizierung deutlich schneller und unabhängig von Öffnungszeiten abläuft – zumindest wenn die Testphase von IDnow abgeschlossen ist. Zukünftig, so Haas, könne sich jeder ohne Medienbruch rund um die Uhr direkt online legitimieren.

Möglich wird das durch einen zweistufigen Identifizierungsprozess. Nach der Aufnahme des Ausweisdokuments durch den Verbraucher erkennt die IDnow-Bilderkennungssoftware Ausweisdokumente und Personen. Alle gängigen Papiere würden dabei unterstützt, wirbt das Startup, auch internationale. Im Anschluss überprüft ein IDnow-Mitarbeiter mittels Videochat die Legitimation, sowohl Anbieter wie auch Kunde bekommen das Ergebnis umgehend mitgeteilt. All das funktioniere per Smartphone oder über das Web, versichert Haas, damit will man sich auch von Wettbewerbern wie Web ID Solutions absetzen.

Milliardenmarkt FinTech wird auf den Kopf gestellt

Das Angebot von IDnow richtet sich an alle Finanzinstitute, die Neukunden online akquirieren und der Pflicht zur Legitimations- und Identitätsprüfung unterliegen. IDnow befinde sich „bei zahlreichen führenden Anbietern der Finanzindustrie in der Implementierungsphase“ – welche das sind, wollen die Macher allerdings noch nicht verraten. Ab dem vierten Quartal dieses Jahres soll das Angebot für die Nutzer zur Verfügung stehen.

Dabei sei die notwendige Datensicherheit gewährleistet, versichert IDnow: Die regulatorischen Anforderungen des Bundesfinanzministeriums würden vollständig erfüllt. Dem Gründerteam stehen dabei Andreas Betzer, ehemaliger Vorstand von Lufthansa Miles & More sowie von Payback, Henning Ahlert, früherer Vorstand Operations der 1&1 Internet AG, sowie Sebastian Kraska, Datenschutzexperte und Gründer des Instituts für IT-Recht, als Berater zur Seite.

Mit dem Bereich FinTech haben sich Haas, von Ferenczy, Bauer und Bärhold ein Segment ausgesucht, dessen „Disruption“ schon vorprogrammiert scheint: Weil Banken längst zu schwerfälligen Kolossen geworden sind und Innovation in den vergangenen Jahren ausblieb, haben sich bereits eine ganze Reihe an Startups in diesem Bereich aufgestellt: Die Hamburger Kreditplattform Kreditech etwa – bei der Haas übrigens als Investor mit an Bord ist –, das „Girokonto 2.0“ von Avubaoder Bezahldienstleister wie Paymill. Smava, Auxmoney, Lendico, Zencap, Traxpay, Figo, Ginipay, Appsichern, Friendsurance, Numbrs – die Liste ließe sich noch lange fortsetzen.

Der Charme von IDnow liegt dabei in der Tatsache, dass das Münchener Startup mit keinem der genannten Unternehmen im Wettbewerb steht. Und so lange es das Geschäft mit dem lieben Geld geben wird, so dürfte wohl auch das Kalkül der Gründer aussehen, wird es auch bei noch so vielen neuen FinTech-Startups im Hintergrund immer Banken und die Notwendigkeit der Identifizierung ihrer Kunden geben. Das ist keine schlechte Basis.

IDnow Scans Holograms In ID Cards To Verify Your Identity Online

Techcrunch Logo
The ability to identify someone is one of the biggest issues of the modern world. It’s wrapped up in everything from your Facebook profile to your application for a new passport. And digital identity is core to this.

In the US Jumio (funded by Andreeeseen Horowitz among others) offers automated ID verification via scanning the ID card, which just goes to show how important major investors think this space is.

Applying for an account, investment portfolio, loan or other financial product is pretty hard online. In most cases it requires a trip to a bank post office to verify your ID. High security ID verification is generally pretty tedious.

And it’s not just a nice-to-have. Banks must verify ID, either for anti-fraud or for anti money-laundering requirements. Usually people have to snail mail, fax or photocopy their IDs.

In other words the the area is ripe for startups – but it’s a high barrier to entry.

Coming out of Munich, the latest to join the fray is IDnow. This lets consumers verify their identity online, using their smartphone, tablet or webcam via image recognition of their ID document – like an ID card.

This is the first startup to come out of JET A (that’s the code name for jet airplane fuel), the holding company set up by the former founder of amiando, Felix Haas, (who is also co-founder and executive chairman) and amiando his co-founders, Sebastian Baerhold, Dennis von Ferenczy and Armin Bauer.

So here’s how IDNow works.

First you take a photo of your ID document.

An IDNow app uses the flash light of your smartphone to illuminate the official government ID and its hologram. The hologram reflect in the flash light and IDNow measures these reflections to verify that it’s an official government ID.

IDnow’s patented image recognition software then compares the person against the document it’s scanned. (All current international ID documents are supported). Next, an IDnow ID verification expert reviews the documentation via video chat.

Both financial product provider and customer are informed immediately of the results and the data is processed only on the consumer’s devices. (This setup satisfies Germany’s stringent privacy protection standards, so it could well be rolled out internationally).

This all only takes 1-2 minutes. The combination of IDnow technology and manual review means fewer mistakes in the whole process.

Smart huh?

This is what the company has patent protected, and what sets it apart from Jumio. And, crucially, this level of security is what is required by European regulators.

Haas hopes the system will replace germany’s long held ‘PostIdent’ process, performed at Germany’s many post offices. IDnow is currently being trialled at some unnamed finance companies in Germany.

But what’s the kicker?

Because it complies with German and EU-wide regulations, IDNow can charge between 7-8 Euros per identification, whereas Jumio can only charge $1-2 for their non-regulated US solution.

Scale that up and you have a quite and interesting proposition going forward.